Jamyda 1.1 - Jamyda manages your DOSBox applications


Idee und Programmierung von Thorsten Hoffmann

Veröffentlicht bei SourceForge.net (http://jamyda.sourceforge.net)

Kontakt: thoto001@users.sourceforge.net

Veröffentlicht unter der Gnu General Public License. Siehe dazu die beigelegte Datei gpl.txt.
Mehr Informationen im Internet:


Inhalt

Resourcen
Was ist Jamyda?
Schnellstart
Arbeiten mit Kategorien
Anpassen der Oberflächen an neue DOSBox-Version


Resourcen



Was ist Jamyda?

Jamyda verwaltet Applikationen, die mittels des Tools DOSBox gestartet werden.
Das Verhalten von DOSBox wird über eine Konfigurationsdatei gesteuert, die zum Beispiel die Anzeigeart auf dem Bildschirm, die Sound-Ausgabe oder verwendete Geräte (Joystick, etc.) definiert.
Die Grundidee von Jamyda ist es zum einen, Applikationen und deren Einstellungen als Verknüpfung in einer Oberfläche bereitzustellen und dieses per Doppelklick starten zu können. Zum anderen werden, unabhängig von den Applikationen, Konfigurationsdateien für DOSBox erstellt. Damit ist es möglich, für jede weitere Applikation auf schon bestehende DOSBox-Konfigurationen zurückzugreifen und wiederzuverwenden. Das Erstellen weiterer Verknüpfungen für Applikationen wird somit zum Kinderspiel, ohne jedesmal eine neue DOSBox-Konfiguration anlegen zu müssen.

Der Clou von Jamyda ist jedoch die konfigurierbare Oberfläche für die DOSBox Konfigurationen!
Über eine Skriptdatei im XML-Format kann jeder Jamyda auf eine beliebige DOSBox-Version anpassen. Die Oberflächen werden automatisch zur Laufzeit generiert und können in Tab-Reiter und Sektionen untergliedert werden. Mehr dazu im Kapitel Anpassen der Oberflächen an neue DOSBox-Version.


Schnellstart

  1. Starte Jamyda und klicke auf den Einstellungs-Knopf für Jamyda.

  2. Trage den vollständigen Pfad zu DOSBox ein.
    Vorher musst Du DOSBox natürlich installiert haben. ;-)
    Bestätige die Eingaben mit OK.

  3. Erstelle eine neue Applikation, indem Du auf den Hinzufügen-Knopf für Applikationen klickst.

  4. Erstelle eine neue Applikations-Verknüpfung.
    Mache alle nötigen Einstellungen.
    Sobald alle benötigten Einträge vorhanden sind, wird der OK-Knopf freigeschaltet.
    Falls noch keine DOSBox-Konfigurationen vorhanden sind, erstelle eine neue, indem Du auf den Knopf klickst: 
    Anderenfalls wähle eine passende Konfiguration aus den vorhandenenen aus und drücke OK. An dieser Stelle wärst Du schon fertig und kannst mit Schritt 8 fortfahren.

  5. Erstelle eine neue DOSBox-Konfiguration.
    Drücke dazu auf den Hinzufügen-Knopf. 
  6. Trage in den sich öffnenden Dialog einen Namen für die Konfiguration ein und mache die Einstellungen in den Tab-Reitern.
    Falls Du Die bei einigen Werten nicht sicher bist, klicke auf die Komponente (Textfelder, Abrollboxen, Häkchenfelder, usw.) und dann auf den Hilfe-Knopf unten im Dialog. Es öffnet sich ein Texteditor, der die Standard-DOSBox-Konfiguration anzeigt und an die entsprechende Sektion springt, zu der der selektierte Wert gehört. Dort findest Du einen Kommentar zu jeder Einstellung.
  7. Schließe die beiden zuletzt geöffneten Dialoge mit OK. Du solltest Dich wieder beim Dialog mit den Applikations-Einstellungen befinden. Schließe ihn mit OK wenn alle Einstellungen vollständig und korrekt sind.
  8. Jetzt einfach per Doppelklick die gewünschte Applikation starten.
    Sollte es zu Fehlern kommen, bitte zunächst die Einstellungen der Applikation und verwendeten DOSBox-Konfiguration prüfen. Meistens liegt es daran.

Viel Spaß mit Jamyda!


Arbeiten mit Kategorien

Jamyda erlaubt es, Applikation in Kategorien einzuordnen und so mehr Übersicht bei einer großen Menge von Applikationen zu schaffen.
Es gibt die System-Kategorien Alle und Favoriten, die nicht bearbeitet werden können und benutzerdefinierte Kategorien, die sich in beliebiger Tiefe verschachteln lassen.
Durch Selektion einer Kategorie wird die Liste der Applikationen aktualisiert und nur die Applikationen angezeigt, die zu dieser Kategorie gehören.
Kategorien sind immer alphabetisch sortiert.

Neue Kategorien können über den rot eingekreisten Knopf in der Werkzeugleiste oder das Kontextmenü im Baum angelegt werden. Die Bearbeitung von Kategorien erfolgt ebenfalls über die Werkzeugleiste oder das Kontextmenü.

Die Verknüpfung einer Applikation mit einer Kategorie kann sowohl durch Drag&Drop einer Applikation auf eine Kategorie mit der Maus erfolgen, als auch über den Einstellungsdialog für Applikationen. Dieser Dialog kann über die Werkzeugleiste oder das Kontextmenü geöffnet werden.
Soll eine Applikation in der Kategorie Favoriten erscheinen, muss das entsprechende Häkchen im Einstellungsdialog gesetzt sein. Auch dies kann per Drag&Drop geschehen.


Anpassen der Oberflächen an neue DOSBox-Version

Jamyda stellt über eine Skriptdatei im XML-Format für jeden Nutzer die Möglichkeit zur Verfügung, die Oberflächen von Jamyda für eine beliebige DOSBox-Version anzupassen. Das kann ohne Programmierkenntnisse mittels eines einfachen Texteditors geschehen.
Im folgenden Kapitel wird die Struktur dieser XML-Datei mit Beispielen erklärt.

Die XML-Datei befindet sich im Unterverzeichnis config/ und heißt default_072.xml (so benannt, weil die aktuelle DOSBox-Version zum Zeitpunkt des Schreibens dieser Hilfe 0.72 war. Der Dateiname kann sich jedoch mit der Zeit ändern).

Kurzübersicht zur generellen Struktur in XML:

Im folgenden werden tabellarisch die verwendeten Elemente und deren Attribute beschrieben:

Element Attribute Beschreibung
configfile   Das Wurzelelement. Es darf nur einmal in der Datei auftauchen (und zwar am Anfang) und umschließt alle anderen Elemente. Es bildet sozusagen den Rahmen der Konfiguration und kann nur Gruppen enthalten.
  name Hier wird der Name der Konfiguration hinterlegt. Er wird im Dialog DOSBox Konfigurationen angezeigt.
  dosboxversion Die DOSBox-Version, die durch dieses Konfigurationsdatei beschrieben wird. Sie dient bisher nur der Information und hat keine weitere Bedeutung.
   
group   Dieses Element beschreibt eine Gruppe und fasst Sektionen zusammen. In den Oberflächen wird eine Gruppe durch einen Tab-Reiter dargestellt. Eine Gruppe kann nur Sektionen enthalten.
  name Der Name der Gruppe, der im Tab-Reiter angezeigt wird.
   
section   Dieses Element beschreibt eine Sektion. In den Oberflächen wird eine Sektion durch einen beschrifteten Rahmen dargestellt. Sektionen können nur Items enthalten.
  name Der Name der Sektion, der als Rahmenüberschrift angezeigt wird.
   
item   Das Items schließlich ist das Element, das einen Parameter der DOSBox-Konfiguration darstellt. Deshalb muss hier sehr genau darauf geachtet werden, wie und was man editiert. Ansonsten kann es zu seltsamem Verhalten seitens DOSBox kommen, wenn ein Parameter falsch benutzt wird.
  name Der Name des Items. Er muss immer genauso lauten, wie der zugehörige Parameter der DOSBox-Konfig-Datei! Auch die Groß-Kleinschreibung beachten. Denn dieser Text wird später direkt in einer Konfigurationdatei abgelegt und an DOSBox übergeben wenn die Applikation gestartet wird. Weiter unten wird es Beispiele dafür geben, wie die Relation zwischen Item-Definition und DOSBox-Parameter aussieht.
  value Dieses Attribut stellt den aktuellen Wert dar für den Parameter (definiert durch obiges Attribut name). Hier kann das Attribut zum Einstellen des Standardwertes dienen und sollte (muss aber nicht) immer derjenige sein, den auch DOSBox vorgibt.
  type Das Typ-Attribut ist dasjenige, welches das Aussehen des Items in der Oberfläche festlegt. Je nach Art des einzustellenden Parameters ist eine bestimmte Komponente sinnvoll. Folgende Typen stehen zur Auswahl:
  • bool Zeichnet eine beschriftete Box zum Setzen eines Häkchens. Es sind somit nur die Zustände an/aus für den Nutzer auswählbar.
  • number Stellt ein Textfeld zur Verfügung, in das der Nutzer eine beliebige Zahl eintragen kann. Derzeit findet noch keine Validierung statt, ob der eingegebene Text auch wirklich eine Zahl ist.
  • text Stellt ebenfalls ein Textfeld zur Verfügung, das zum Eingeben eines beliebigen, einzeiligen Textes dient.
  • multiline_text Stellt dem Benutzer ein mehrzeiliges Textfeld zur Verfügung, das auch Zeilenumbrüche verarbeiten kann.
  • choice Hier wird eine Abrollbox dargestellt, die mehrere vordefinierte Werte anbietet, aber nur einer von ihnen ist auswählbar.
  • file Dieser Typ präsentiert ein Textfeld, in dem der vollständige Pfad zu einer beliebigen Datei eingetragen werden kann und zusätzlich einen Knopf, der einen Dateiauswahl-Dialog zum komfortablen Navigieren zur Verfügung stellt.
  • directory Funktioniert genauso wie der Typ file, aber es können nur Verzeichnisse/Ordner ausgewählt werden, keine Dateien. Derzeit findet noch keine Validierung statt, ob ein von Hand eingetragener Pfad auf eine Datei oder ein Verzeichnis zeigt. Der Einsatz des Dateiauswahl-Dialogs wird deshalb empfohlen.
  values
(nur für den Typ choice nötig)
Hier werden die verfügbaren Werte für die darzustellende Abrollbox hinterlegt. Es handelt sich hierbei um eine Zeichenkette, deren einzelne Werte durch ein Komma (",") getrennt werden. Das bedeutet natürlich, dass Werte niemals ein solches Komma in ihrem Namen haben dürfen, sonst würde der Teil hinter dem Komma als neuer Wert interpretiert werden. Zu beachten wäre noch, dass das XML-Format bestimmte Zeichen reserviert hat. Dazu zählen zum Beispiel: <, >, "
Die Werte können normalerweise durch Kopieren und Einfügen per Zwischenablage direkt aus der DOSBox-Konfigurationsdatei entnommen werden.
  choices
(nur für den Typ choice nötig)
Eine Zusatzoptionen bildet dieses Attribut. In DOSBox gibt es den Sonderfall, dass Werte mehrfach und durch ein Komma getrennt einem Parameter zugewiesen werden. Zu diesem Zweck wurde dieses Attribut eingeführt. Als Wert wird eine Zahl > 1 angegeben, die bestimmt, wieviele Abrollboxen angezeigt werden sollen.
Standardmäßig steht der Wert auf 1, er muss also wirklich nur dann angegeben werden, wenn mehr als eine Abrollbox nötig ist. Alle Abrollboxen enthalten dieselben Werte, wie sie im Attribut values angegeben wurden. Unten findet sich ein entsprechendes Beispiel dafür.

Beispiele:


SourceForge.net Logo